CentralAmeriCar 2020

Tägliche Beschreibung

Diese exklusive und abenteuerliche Reise von 4 Wochen und 7.000 Kilometer führt Sie durch eine Vulkanlandschaft, umgeben vom dichten Dschungel. Wir fahren auf kurvenreichen Küstenstraßen, entlang malerischer Buchten und passieren leere Strände. Die Nächte werden an den schönsten Orten mit Komfort und dem Besten der mittelamerikanischen Küche geplant, die Sie genießen können. Während Sie mit dem eigenen Auto fahren, erhalten Sie stets Unterstützung durch unseren erfahrenen niederländisch, deutsch, englisch und spanisch sprechenden Reiseführer und ein Team von technischen Experten. Eine unvergessliche Reise, die Sie bestimmt nicht missen möchten! 

Tägliche Beschreibung in PDF

Tag 1 | Sonntag, 4. Oktober: Amsterdam - Panama City

Heute beginnt Ihre einzigartige Reise! Sie besteigen Ihren Interkontinentalflug nach Panama City in Amsterdam oder eine andere europäische Stadt. Nach Ihrer Ankunft werden Sie in Ihr Hotel gebracht, das sich im Stadtteil Casco Viejo befindet. Die schönen engen Gassen und bunten Häuser machen die koloniale Nachbarschaft zu einer der schönsten der Stadt. Dort finden Sie auch viele gute Restaurants, in denen Sie speisen können.

Tag 2 & 3 | Montag, 5. und Dienstag, 6. Oktober: Panama City

In diesen Tagen werden Sie in Panama City bleiben. Gemeinsam sammeln wir die Autos und Sie haben Zeit, die Stadt auf eigene Faust kennenzulernen. Panama City ist eine echte Weltstadt und bietet Ihnen eine Mischung aus Sehenswürdigkeiten. Hier finden Sie moderne Wolkenkratzer, während Sie in den charakteristischen Straßen des historischen Zentrums von Casco Viejo spazieren gehen. Die Ruinen der ursprünglichen Altstadt sind noch immer dort zu finden, und der weltberühmte Panamakanal verläuft durch die Stadt. Sie können zum Fischmarkt und zum Souvenirmarkt spazieren gehen, aber auf jeden Fall trinken Sie eine gute Tasse Kaffee (oder den besseren Eiskaffee!) Im Bajareque Coffee House & Roastery (Calle 1).

Tag 4 | Mittwoch, 7. Oktober: Panama City - Boca Chica
(Entfernung: ca. 430 Km / 6 Stunden)

Heute fangen wir mit der Route an! Wir fahren in den Südwesten von Panama. Zuerst folgen Sie der Straße auf dem Panamericana Highway und dann in westlicher Richtung nach Boca Chica. Boca Chica liegt an der Küste in der Region Chiriquí. Dieses Gebiet hat alles: die höchsten Berge, längsten Flüsse, fruchtbare Täler, lange Sandstrände und eine Vielfalt an Meeresbewohnern. Inmitten eines wunderschönen tropischen Paradieses liegt die Unterkunft, in der wir diese Nacht verbringen. Es ist das Tor zum Gulf of Chiriqui Marine National Park mit seinen vielen üppigen grünen Inseln, palmengesäumten weißen Stränden und einer unglaublichen Vielfalt an Wildtieren.

Tag 5 | Donnerstag, 8. Oktober: Boca Chica - Uvita
(Entfernung: ca. 270 Km / 4,5 Stunden)

Sie verlassen Panama und fahren durch die Provinz Chiriquí an die Grenze zu Costa Rica. Sie überqueren die Grenze und fahren durch die grüne Landschaft nach Uvita. Diese Küstenstadt liegt an der schönen Südpazifikküste, wo einer der artenreichsten Dschungelgebiete der Pazifik ist. Obwohl Uvita in der Öffentlichkeit noch nicht gut bekannt ist, finden Sie hier ausgezeichnete Hotels und gute Restaurants. In diesem Gebiet, das von National Geographic als "eine der biologisch intensivsten Regionen der Welt" bezeichnet wurde, gibt es viel zu entdecken und zu erleben.

Tag 6 | Freitag, 9. Oktober: Uvita

Heute ist ein Ruhetag geplant und Sie haben Zeit, die Umgebung von Uvita zu erkunden. Ihre Unterkunft befindet sich in der Nähe des Nationalparks Marino Ballena, wo Sie im September und Oktober Wale beobachten können. Die Delphine sind das ganze Jahr über präsent. Wenn Sie die Natur mögen, besuchen Sie das Refugio Nacional de Vida Silvestre Barú. Hier finden Sie zum Beispiel einen Strand, an dem die Karettschildkröten und Waranas ihre Eier legen. Es gibt auch mehr als 310 verschiedene Vogel- und Säugetierarten in Barú. In der Gegend gibt es verschiedene Indianerreservate, die von den Boruca- und Bribri-Stämmen bewohnt werden. Wenn Sie in Richtung Boruca fahren, um das Boruca-Reservat zu besuchen, werden Sie mit der besten Aussicht auf die Schlucht von Río Terraba belohnt. Das Reservat der Bribri-Indianer, das Cabagra-Reservat, ist vom Dorf Brujo aus zu erreichen. Natürlich haben Sie auch genügend schöne Strände in der Umgebung, wie zum Beispiel Playa Ventanas. Bei Ebbe können Sie hier Meereshöhlen entlang der Küste bewundern.

Tag 7 | Samstag, 10. Oktober: Uvita - La Fortuna
(Entfernung: ca. 280 Km / 5,5 Stunden)

Heute reisen Sie weiter durch Costa Rica. Von Uvita aus folgen Sie einer spektakulären Küstenstraße nach Nordwesten, vorbei an dem berühmten Nationalpark Manuel Antonio. Über die Ruta 702 geht es weiter nach La Fortuna, wo Sie regelmäßig kleine Kaffeebars treffen. Das letzte Stück fahren Sie durch Nebelwald und kleine Dörfer, bis Sie Ihr Ziel erreichen. Sie übernachten im Nayara Hotel mit luxuriösen Villen, die von der Vegetation des Regenwaldes Costa Ricas umgeben sind. Es ist ein Ort von atemberaubender, natürlicher Schönheit. Vom Resort aus haben Sie einen spektakulären Blick auf den aktiven Vulkan Arenal.

Tag 8 | Sonntag, 11. Oktober: La Fortuna - Granada
(Entfernung: ca. 360 Km / 7 Stunden)

Am Morgen fahren Sie weiter nach Granada in Nicaragua. Sie überschreiten die Grenze bei La Tablillias, da dieser Grenzübergang weniger voll ist als bei Peñas Blancas. Dann empfehlen wir Ihnen einen kleinen Umweg, indem Sie durch die Ostseite des NicaraguaSees fahren. Nicaragua ist als das Land der Vulkane und Seen bekannt, das Sie während Ihrer Fahrt zweifellos sehen werden. Ihr Endziel ist Granada, das koloniale Juwel Zentralamerikas, das 1524 von Hernández de Córdoba gegründet wurde. Ihr Hotel, ein antikes Kolonialhaus in originalem Stil und Architektur, liegt im zentralen Park und in der Kathedrale.

Tag 9 | Montag, 12. Oktober: Granada

Granada liegt wunderschön am größten See Mittelamerikas, dem Nicaragua-See. Es war lange Zeit die wichtigste Stadt in Nicaragua und in der Stadt gibt es viel Architektur aus der Kolonial- und Neoklassizismuszeit. Die spanischen Einflüsse sind in den bunten Häusern und Denkmälern zu finden. Stöbern Sie an diesem Tag durch die Altstadt und sehen Sie alle Highlights. Eine weitere lustige Aktivität ist eine Bootsfahrt auf dem Nicaragua-See. Aufgrund der Ausbrüche des Vulkans Mombacho wurden im See mehr als 300 Inseln angelegt. In dem nahe gelegenen Dorf San Juan del Oriente ist es schön, eine einheimische Keramik zu besuchen und eine schöne Demonstration zu erhalten. Im Dorf Catarina finden Sie überall Holz und Bambus und Sie können sehen, wie Menschen Körbe weben. Vom Aussichtspunkt am Ende des Dorfes sehen Sie die Vulkanlagune mit ihrem klaren blauen Wasser. Von hier aus haben Sie einen schönen Blick auf Granada und den Nicaragua-See.

Tag 10 | Dienstag, 13. Oktober: Granada - León
(Entfernung: ca. 150 Km / 2,5 Stunden)

Heute steht eine kurze Reise auf dem Programm. Die Straße windet sich durch den Westen von Nicaragua in Richtung der nördlichen Universitätsstadt Leon. Auf dem Weg dorthin können Sie einen Stopp in Masaya machen, wo Sie den bunten Markt und den gleichnamigen Vulkan sehen können. Sie können den Krater dieses aktiven Vulkans von oben sehen. Dies ist mit dem Auto einfach zu bewerkstelligen, wenn Sie direkt zum Aussichtspunkt fahren. Sie können auch einen Ort besuchen, an dem Sie auf den Apoyo-See blicken, einen kleinen Kratersee, wo dieses atemberaubende Panorama mit den Konturen von Granada im Hintergrund in der Ferne vervollständigt wird. Leon ist eine bunte Stadt mit einem historischen Zentrum

Tag 11 | Mittwoch 14. Oktober: Leon - El Cuco
(Entfernung: ca. 330 Km / 7 Stunden)

An diesem Tag haben Sie zwei Grenzübergänge vor sich. Von Nicaragua aus fahren Sie über Honduras nach El Salvador. El Cuco befindet sich im Süden von El Salvador. El Cuco ist ein kleines Surfdorf, etwa 100 km von der Grenze zu Honduras entfernt. Die Küste mit ihren hohen Klippen und einsamen Stränden ist geradezu spektakulär, vor allem wenn die untergehende Sonne sie in goldenes Licht hüllt.

Tag 12 | Donnerstag, 15. Oktober: El Cuco - Antigua
(Entfernung ca. 450 Km / 9 Stunden)

Sie verlassen El Salvador und fahren weiter nach Guatemala. Wir empfehlen Ihnen, von der schnellsten Route abzuweichen und einen kleinen Umweg von Sonsonat nach Ahuachapan zu machen. Diese Route heißt Ruta de las Flores und ist eine sehr schöne Route. Diese Route ist bekannt für ihren Überfluss an wildwachsenden Blumen mit herrlichem Panoramablick auf die Bergseite der Kaffeeplantagen, Seen und dicht bewölkten Wälder. In dieser Region gibt es mindestens 30 Kaffee produzierende Gemeinden, darunter die wichtigsten: Apaneca, Ataco, Tacuba und Juavua. Folgen Sie der CA8 bis zur Grenze zwischen Villa Nuevo / Las Chinamas.

Tag 13 | Freitag, 16. Oktober: Antigua

Freier Tag geplant! Es gibt viel zu sehen und zu erleben in dieser Stadt. Darüber hinaus sind alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichbar, sodass Sie die Kolonialstadt auf eigene Faust leicht entdecken können. Charakteristisch für Antigua sind die Kopfsteinpflasterstraßen, die eine gemütliche Straßenszene schaffen. Besuchen Sie die vielen Ruinen, den bunten Markt an der Bushaltestelle, die Kathedrale und die verschiedenen Kirchen, die in der ganzen Stadt verteilt sind. Der Park ist ein großartiger Ort, um alles auf einer Bank zu genießen. Darüber hinaus gibt es viele gemütliche Bars und Restaurants. Schöner Tipp: Das Bananenbrot aus der Bäckerei Doña Luisa Xicotencatl (4a calle oriente # 12) ist sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen sehr zu empfehlen. Jeden Tag gegen 14 Uhr werden die frisch gebackenen Brote verkauft, die eher Kuchen sind. Wenn Sie rechtzeitig da sind, können Sie es warm nehmen und im Central Park essen!

Tag 14 | Samstag, 17. Oktober: Antigua - El Remate
(Entfernung: ca. 550 Km / 10 Stunden)

Heute durchqueren Sie einen großen Teil Guatemalas und fahren in den Norden des Landes. Das Hochland wird gegen einen grünen tropischen Regenwald mit einer abwechslungsreichen Flora und Fauna ausgetauscht. Die Mayas errichteten hier vor 2000 Jahren ihre Siedlungen, und diese historischen zeremoniellen Maya-Zentren sind in diesem Gebiet verstreut. Die berühmteste Attraktion ist der Tikal-Nationalpark, in dem verschiedene Tempel, Pyramiden und Plätze aus dem Dschungel aufsteigen.

Tag 15 | Sonntag, 18. Oktober: El Remate - Tikal - Placencia
(Entfernung ca. 350 Km / 6 Stunden)

Die heutige Route ist wunderschön. Am Morgen fahren Sie in den Tikal National Park. Tikal oder Tik'al war zur Zeit der klassischen Periode eine der größten Städte der Mayas. Erst 1848 wurde sie von einem Team guatemaltekischer Forscher wiederentdeckt. Erste großflächige archäologische Ausgrabungen begannen in den 1950er Jahren. 1979 wurde es von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Hier erkunden Sie mit Ihrem Guide die alte Maya-Stadt und erfahren viel über die Geschichte des Maya-Volkes in Guatemala. Danach überqueren Sie die Grenze ins benachbarte Belize. Dann fahren Sie durch die Hauptstadt Belmopan und den sogenannten Hummingbird Highway in das hügelige Gebiet von Belize. Ihr Endziel ist heute Placencia, wo Sie am späten Nachmittag ankommen.

Tag 16 | Montag, 19. Oktober: Placencia

Genießen Sie heute die karibische Küste und entdecken Sie die Unterwasserwelt von Belize. Das klare und ruhige Wasser, kombiniert mit einer Fülle an faszinierenden Korallen und Fischen, machen Placencia zu einem hervorragenden Ort zum Schnorcheln. Außerdem gibt es hier noch viel mehr zu erleben. Obwohl Sie in Placencia wirklich eine Inselatmosphäre ausstrahlen, liegt es trotzdem auf dem Festland. Dies hat den Vorteil, dass Sie von Ihrem Hotel aus verschiedene Aktivitäten durchführen können, um andere Teile von Belize kennenzulernen. Im Fischerdorf können Sie die Mayakultur sowie die Kultur der Garifuna sehen. Die Garifuna ist eine ethnische Bevölkerungsgruppe, die von einer Mischung aus Indern und Afrikanern abstammt. In der Stadt finden Sie verschiedene Souvenirläden, schöne Strandbars und Restaurants, wo Sie köstliche Gerichte der karibischen Küche genießen können. Der Strand von Placencia ist der längste und ausgedehnteste Strand in Belize. Während sich Ihre Unterkunft direkt am Strand befindet, befinden Sie sich auf der anderen Seite in der Nähe der Placencia Laguna, wo unter anderem der seltene Seekuh lebt. Darüber hinaus ist Placencia von einem Mangrovengebiet umgeben und Sie können das Innere leicht erreichen.

Tag 17 | Dienstag, 20. Oktober: Placencia - Chichén Itzá
(Entfernung: ca. 620 Km / 8,5 Stunden)

Am Morgen fahren Sie weiter und überqueren die Grenze nach Mexiko. Das heutige Ziel ist Chichén Itzá auf der großen Halbinsel Yucatan im Südosten von Mexiko. Dieser Teil Mexikos ist zum größten Teil vom Karibischen Meer umgeben und grenzt im Süden an die Nachbarländer Belize und Guatemala. Yucatan hat selbst dem verwöhnten Reisenden viel zu bieten!

Tag 18 | Mittwoch, 21. Oktober: Chichén Itzá - Campeche
(Entfernung: ca. 300 Km / 4 Stunden)

Heute beginnt Ihr Tag mit einem Besuch der beeindruckenden archäologischen Stätte von Chichén Itzá. Eine wichtige Tempelstadt, die in dieser Region als politisches und wirtschaftliches Zentrum der Maya-Zivilisation galt. Die verschiedenen Gebäude - die Pyramide von Kukulkan, der Tempel von Chac Mool, die Halle der tausend Säulen und das Spielfeld der Häftlinge - sind noch heute sichtbar und spiegeln den außergewöhnlichen Sinn von Architektur und Komposition wider. Die Pyramide selbst war der letzte und vielleicht der größte aller Mayatempel. Seit 2007 gilt Chichén Itzá als eines der sieben neuen Weltwunder. Nach Ihrem Besuch der Maya-Stätte fahren Sie weiter nach Campeche, einer der schönsten Städte auf der Halbinsel Yucatan. Auf dem Weg besuchen Sie die Tempel von Uxmal, 80 Kilometer südlich von Mérida. Der Name Uxmal (ausgesprochen Usjmaal) bedeutet wahrscheinlich "dreimal gebaut", was durch die vielen Erdbeben, die das Gebiet jahrelang verwüsteten, erklärt werden kann. Uxmal liegt anmutig in einem grünen Kosmos, mit einem Tempel der Magier, einem rechteckigen Nonnenviertel, dem Palacio del Gobernador mit wunderschönen Steinmosaiken und einem weiteren Tempel für den Regengott Chac.

Tag 19 | Donnerstag, 22. Oktober: Campeche - Palenque
(Entfernung: ca. 400 Km / 5,5 Stunden)

Heute fahren Sie weiter landeinwärts nach Chiapas, dem südlichsten Bundesstaat Mexikos. Sie werden in Palenque bleiben. In Palenque finden Sie auch eine archäologische Stätte. Diese Mayastadt liegt versteckt im tropischen Regenwald und galt damals als eine der wichtigsten Städte. Diese wunderschöne Mayastadt wird noch relativ selten besucht und wenn Sie diesen besonderen Ort besuchen, fühlen Sie sich wirklich wie ein Entdecker.

Tag 20 | Freitag, 23. Oktober: Palenque - San Cristobal de las Casas
(Entfernung: ca. 225 Km / 5 Stunden)

Sie fahren durch den Bundesstaat Chiapas in südwestlicher Richtung weiter. Der Bundesstaat Chiapas ist nach der einheimischen Bevölkerung benannt, die hier lebt und von der alten Maya-Zivilisation abstammt. Alte Bräuche, Religionen und Traditionen aus der Zeit der Maya leben hier noch immer. Ein Besuch in Chiapas ist wie eine besondere Entdeckungsreise in die Vergangenheit. In einer besonders pragmatischen Weise verschmolz die lokale Bevölkerung die Symbole der katholischen Kirche, wie sie von den spanischen Siedlern mitgebracht wurden, mit ihrer eigenen Religion. Chiapas ist auch ein absolutes Muss für Naturliebhaber und Menschen, die aktiv sein wollen. Sie bleiben in San Cristóbal de las Casas, einem Ort, der auf jeden Fall einen Besuch wert ist! Diese authentische Stadt besteht aus bunten Kolonialhäusern und gepflasterten Straßen. Ein wundervoller Ort, an dem das Leben in einem niedrigeren Gang ist.

Tag 21 | Samstag, 24. Oktober: San Cristóbal de las Casas

Sie haben diesen Tag zu Ihrer freien Verfügung. In der schönen Umgebung von San Cristóbal können Sie unter anderem die Indianerdörfer San Juan Chamula und Zinacantán (eventuell mit einem Führer) besuchen. Von San Cristóbal aus gibt es verschiedene Aktivitäten. Sie können sich für geführte Mountainbike-Touren entscheiden und abends Salsa-Unterricht nehmen. San Cristóbal ist bekannt für seine Kolonialarchitektur. Sie finden besondere Kirchen wie die bunte Kathedrale an der Plaza 31 de Marzo, in der Sie das Leben in der Stadt auf einer Bank kennenlernen können. Die Santo Domingo-Kirche mit ihrer beeindruckenden Fassade ist vor allem abends, wenn die Kirche aus dem 16. Jahrhundert beleuchtet wird, ein Highlight. Der Innenraum ist reich mit goldenen Elementen verziert. Jeden Tag kommen Mayas in traditionellen Kostümen aus den nahe gelegenen Bergdörfern nach San Cristóbal, um ihre handgefertigten Gegenstände auf dem Markt zu verkaufen. Der Markt ist sehr bunt: Eigene gewebte Kleidung, Tischdecken, Schmuck und andere Maya-Produkte gehen über die sprichwörtliche Theke.

Tag 22 | Sonntag, 25. Oktober: San Cristóbal de las Casas - Puerto Escondido
(Entfernung: ca. 630 Km / 10 Stunden)

Auf dem Programm steht eine lange Fahrt, die Sie von San Cristóbal de las Casas nach Puerto Escondido bringt. Puerto Escondido ist eine Küstenstadt in der Region Oaxaca, die für ihre gute Küche und ihre reiche Kultur bekannt ist. In dieser entspannten Stadt finden Sie mehrere Strände, an denen Sie sich entspannen können. Genießen Sie frischen Fisch in den Strandbars und geselliges Beisammensein an den Stränden.

Tag 23 | Montag, 26. Oktober: Puerto Escondido - Oaxaca
(Entfernung: ca. 270 Km / 7 Stunden)

Heute fahren Sie nach Oaxaca, der Hauptstadt der gleichnamigen Region. Vor zwölf Jahren wurde mit dem Bau einer Autobahn begonnen, die aber noch nicht fertig ist. Das bedeutet, dass Sie eine lange, aber schöne Reise vor sich haben. Sie verlassen die Küste und fahren den ersten Teil durch grüne und tropische Wälder. Unterwegs sehen Sie die Bananenpflanzen und spüren die schwüle Wärme. Langsam aber sicher verändert sich die Landschaft und die Bananenpflanzen geben Platz für Kaffeepflanzen. Die Straße steigt an und Sie passieren verschiedene Passstraßen. Die Aussicht ist atemberaubend mit Blick auf verschiedene Täler. In der Zwischenzeit fahren Sie durch eine Berglandschaft mit Kiefern und betreten die Stadt Oaxaca. Die koloniale Architektur, die farbenfrohen Dörfer und die gastfreundlichen Menschen mit ihren tief verwurzelten Traditionen machen Oaxaca zu einem großartigen Reiseziel.

Tag 24 | Dienstag, 27. Oktober: Oaxaca

Heute haben Sie Zeit, die Stadt Oaxaca und ihre Umgebung zu erkunden. Die Stadt hat ein schönes koloniales Zentrum und es gibt viel Straßenleben. Es gibt immer einen Grund für eine Party hier und das macht es sehr schön, abends um den zentralen Platz zu laufen. Es gibt viele Restaurants und Terrassen, in denen man essen kann, Oaxaca ist bekannt für seine gute Küche, die Stadt ist das Zentrum der Mole, eine Art Saucen. In der Stadt gibt es auch viel zu erleben. Etwas außerhalb des Zentrums von Oaxaca finden Sie eine der wichtigsten archäologischen Stätten Mexikos, den Monte Alban. Die Stadt war ein wichtiges Zentrum der Zapoteken und entstand vermutlich etwa 500 Jahre vor Christus. Nicht weit von Oaxaca liegt die Stadt Santa Mariá El Tule, bekannt für El Árbol del Tule (Baum von Tule). Dieser Baum hat einen Durchmesser von nicht weniger als 14 Metern. El Tule liegt an der Straße nach Mitla, einer archäologischen Stätte einer der wichtigsten Städte der Zapoteken. Sie können heute auch Hierve el Agua besuchen. Dies sind Wasserquellen, bei denen das Wasser aus dem Kalkstein sprudelt. Diese heiße Quelle hat sich in den letzten Jahren etwas abgekühlt, hat aber einen Pool hinter sich gelassen, von dem Sie einen herrlichen Blick auf die Sierra Madre haben. Außerdem hat der Kalk im Wasser beeindruckende Kalkwasserfälle hinterlassen. Auf dem Rückweg in die Stadt stoßen Sie möglicherweise auf eine traditionelle Mezcal-Brauerei. Vor dem Hintergrund der Sierra Madre sind die Männer damit beschäftigt, Mezcal zu brauen. Hierfür wird der innere Teil einer Agavenanlage verwendet. Fühlen Sie sich frei, hier zu schauen, die Männer erklären Ihnen gerne, was sie tun.

Tag 25 | Mittwoch, 28. Oktober: Oaxaca - Catemaco
(Entfernung: ca. 400 Km / 8 Stunden)

An diesem Tag müssen Sie sich mit besseren Kurvenfahrten beschäftigen. Die Straße nach Tuxtepec schlängelt sich nur durch grüne Täler, wobei eine Ansicht noch schöner ist als die andere. Wenn Sie Tuxtepec erreichen, verlassen Sie die Berge und die Route verläuft durch eine hügelige Landschaft, in der unter anderem viel Zuckerrohr angebaut wird. Schließlich erreichen Sie den Ort Catemaco, der am Ufer des gleichnamigen Sees liegt. Diese Stadt im Bundesstaat Veracruz ist bekannt für Hexerei und Schamanismus. Einmal im Jahr gibt es auch ein schamanisches Festival, das Menschen aus ganz Mexiko anzieht.

Tag 26 | Donnerstag, 29. Oktober: Catemaco - Tecolutla
(Entfernung ca. 350 Km / 6 Stunden)

Die heutige Route verläuft fast den ganzen Tag entlang des Golfs von Mexiko und Sie werden schließlich an einem sehr schönen Ort an der Küste enden. Die Strecke ist ziemlich flach und unterwegs können Sie in der historischen Hafenstadt Veracruz Mittag essen.

Tag 27 | Freitag, 30. Oktober: Tecolutla - San Miguel de Allende
(Entfernung ca. 560 Km / 7 Stunden)

Heute fahren Sie zurück ins Landesinnere in die Kolonialstadt San Miguel de Allende. Hiermit geht es auch zurück in die Berge und Sie müssen sich wieder mit schönen Bergstraßen durch eine grüne und hügelige Umgebung befassen, auf der Sie wieder wunderschöne Aussichten genießen werden. Wenn Sie früh aufbrechen, können Sie sich El Tajin ansehen, für den Sie etwa 3 zusätzliche Stunden benötigen. El Tajin ist eine sehr schöne archäologische Stätte aus dem ersten Jahrhundert nach Christus, die Blütezeit betrug jedoch 700 bis 1000 Jahre nach Christus. Aus dieser Zeit stammen auch die eindrucksvollen Gebäude, die auf diesem Gelände zu finden sind. Auf dem Weg nach El Tajin passieren Sie auch die Stadt Papantla. Hier kommen die Akrobaten, die mit Seilen von meterhohen Masten aus segeln. Diese Künste werden regelmäßig auf dem zentralen Platz von Papantla gezeigt, aber auch in El Tajin. Schließlich fahren Sie über die Nordseite von Mexiko-Stadt nach San Miguel de Allende, einer der schönsten Städte Mexikos.

Tag 28 | Samstag, 31. Oktober: San Miguel de Allende

San Miguel de Allende ist wie ein Freilichtmuseum mit gepflasterten Straßen und bunten spanischen Kolonialhäusern mit Bougainvillea, die an den verputzten Wänden wachsen. Sobald Sie in San Miguel de Allende ankommen, werden Sie feststellen, dass das Tempo hier viel langsamer ist. Die Vögel singen, während sich die Einheimischen auf dem zentralen Platz im Schatten der Lorbeerbäume treffen. San Miguel de Allende wurde im 16. Jahrhundert vom Mönch San Miguel gegründet, von dem die Stadt den ersten Teil ihres Namens verdankt. Später im 19. Jahrhundert wurde der Name des Freiheitskämpfers Allende hinzugefügt. Ignacio Allende, wie der Mann vollständig genannt wurde, trug zum Kampf um die Unabhängigkeit der Spanier bei. San Miguel de Allende wurde schließlich die erste Gemeinde, die sich von den Spaniern unabhängig erklärte. Die Stadt ist ein Zufluchtsort für viele Künstler und Schriftsteller, was sich in der großen Anzahl von Kunstgalerien widerspiegelt.

Tag 29 | Sonntag, 1. November: San Miguel de Allende - Mexiko-Stadt
(Entfernung ca. 275 Km / 4 Stunden)

Die letzte Route dieser besonderen Reise führt Sie schließlich in die mexikanische Hauptstadt Mexico City. Es ist heute kein langer Tag, daher können Sie auf dem Weg ein paar Stopps machen, wenn Sie möchten. Sie können einen Blick auf die Kolonialstadt Queretaro werfen, eine Stadt, die in drei Perioden als Hauptstadt Mexikos galt. Im Norden von Mexiko-Stadt können Sie auch Teotihuacán besuchen, die riesige Aztekenstadt, die zwischen 500 und 750 n. Chr. Blühte. Damals lebten dort 125.000 Menschen. Nach der Ankunft in Mexiko-Stadt können Sie Ihr Auto abstellen und einen ersten Eindruck von der Stadt bekommen. Abends genießen Sie ein gutes Abendessen in einem der vielen Restaurants in der Nähe des Hotels.

Tag 30 | Montag, 2. November: Mexiko-Stadt

Bevor Sie nach Hause zurückkehren, ist ein weiterer Tag in der mexikanischen Hauptstadt geplant, genießen Sie es. Wenn Sie sich für Archäologie interessieren, ist der Templo Mayor, der sich zwischen der Kathedrale und dem Präsidentenpalast befindet, ein Muss. Die Überreste der Pyramide wurden 1978 freigelegt und ein Archäologe kann diesen Komplex betreten, wo Sie mehr über die aztekische Kultur erfahren. Das Museo Nacional de Antropologia wird auch Geschichtsliebhabern empfohlen. Möchten Sie noch etwas tun? Dann schlendern Sie durch die Altstadt. Hier finden Sie viele besondere Orte, wie den Palacio de Bellas Artes, den Alameda-Park und den großen zentralen Platz. Vom Alameda Park bis nach Zocalo finden Sie die Fußgängerzone Avenida Madero, in der Sie gut einkaufen können. Das blaue Haus von Frida Kahlo befindet sich im Künstlerviertel Coyoacán, wo Sie einen schönen lokalen Markt besuchen können. Nicht viel weiter finden Sie El Jarocho, ein Café, in dem Sie den Mexikanern zufolge den besten Kaffee in ganz Mexiko-Stadt bekommen können. Zum Mittagessen empfehlen wir die Dachterrasse des Down Town Hotels. Sie schauen auf den zentralen Platz. Abends können Sie in Pujol beliebte mexikanische Gerichte genießen.

Tag 31| Dienstag, 3. November: Mexico City - Amsterdam

Heute endet diese einzigartige und unvergessliche Reise durch Mittelamerika. Sie werden zum Flughafen gebracht, von dem aus Sie Ihren Interkontinentalflug nach Hause besteigen. Hier werden Sie am nächsten Tag ankommen.

Tag 32| Mittwoch, 4. November: Amsterdam

Sie kommen heute in Schiphol an. (Wenn Sie die Reise in eine andere europäische Stadt begonnen haben, fahren Sie weiter in diese Stadt).

Anmelden CentralAmeriCar

Möchten Sie sich für diese Autofahrt anmelden? Geben Sie unten Ihre Daten ein und wir werden Sie so schnell wie möglich kontaktieren. Sie können uns natürlich jederzeit anrufen: +31 73 200 54 99 oder schicken Sie uns eine E-Mail an info@sapapanatravel.nl

Anmelden für CentralAmeriCar 2020

Zurück nach Hauptseite